• Der Dividendenjäger

Rollins: Starke Marken, Rezessionssicherheit und ein zukunftssicheres Geschäft


Nach meinem Verkauf von Fresenius (Medizintechnik- und Gesundheitskonzern) stellte ich mir natürlich die Frage: Was und wer ersetzt die 30. Position in meinem Portfolio?

Nachdem mir das komplexe Thema Gesundheit etwas über den Kopf gestiegen ist, wollte ich wieder etwas banal Einfaches, etwas, mit dem man sich leichter identifizieren kann. Etwas, was in langweiligen Branchen tätig ist und trotzdem vielversprechende Gelegenheiten und Perspektiven bietet. Ein Unternehmen mit intrinsisch attraktiven Werten, das sich im täglichen Gebrauch oder in Sichtweite verbirgt.


Ein Unternehmen, das es im Laufe der Zeit geschafft hat, sich einen gewissen breiten Burggraben zu erschaffen und in Bereichen tätig ist, wo unvermeidliche Einnahmequellen sprudeln. Ich glaube, dass Rollins Inc. ein solches Geschäft hat, was von "Natur aus" profitiert und auch weiterhin profitieren wird: Schädlinge!


Über seine Tochtergesellschaft (Orkin) ist Rollins in der Schädlings- und Termitenbekämpfung tätig. Rollins ist auf die Vernichtung dieser Schädlinge in Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisiert. Neben der stärksten Marke Orkin genießt Rollins auch eine weltweite Präsenz durch Franchise und Tochtergesellschaften wie Western Pest Services, The Industrial Fumigant Company und HomeTeam Pest Defense.


Warum Schädlingsbekämpfung ein großartiges Geschäft ist:

Allein im Südwesten der USA sind Termiten schätzungsweise für jährlich 1,5 Milliarden Dollar Sachschaden verantwortlich. Termiten sind mit sehr wenigen Ausnahmen (extrem kalte und heiße Klimazonen) eines der evolutionärsten Insekten. Sie genießen eine globale Verbreitung und sind schlecht für Hausbesitzer - aber gut für Rollins. Und großartig für Aktionäre.


Für jemanden der ein Holzhaus besitzt gibt es wenige Dinge, die gefährlicher sind als ein Termitenbefall. Termiten, soziale Insekten, können aus Holz gebaute Strukturen zerstören - was in vielen Fällen dazu führt, dass das Gebäude aus Sicherheitsgründen sogar abgerissen werden muss, da es wirtschaftlich oft nicht mehr reparabel ist.


Alles, was in einem Haus aus Holz besteht, steht auf dem Speiseplan von Termiten.

Sobald ein Haus befallen ist, können sich Termiten auch auf benachbarte Häuser ausbreiten, wenn ihre Population unkontrolliert bleibt und die Königin nicht zerstört wird.



Mit 19 Tochtergesellschaften bedient Rollins Inc. mehr als 2,5 Millionen Kunden und erwirtschaftet damit einen Jahresumsatz von über 2,4 Mrd. US-Dollar. Rollins Inc. steht für hohe Qualität und guten Service. Daher kann Rollins nicht nur einen etwas höheren Preis als die Konkurrenz verlangen, sondern die Preise auch jedes Jahr erhöhen ohne dabei Kunden zu verlieren.


Rollins Inc. ist Marktführer in einer kleinen Nische und wird nicht mit Konkurrenten konfrontiert. Der gesamte Schädlingsbekämpfungsmarkt ist ein kleiner Markt und von daher unattraktiv für große Unternehmen. In seinem kleinen Nischenmarkt hat Rollins eine nahezu unübertroffene Größe was dabei hilft, bestimmte Fixkosten (wie Schulungs- oder Marketingkosten) effizienter einzusetzen. Dies ist auch an den Zahlen erkennbar. Nicht nur Umsatz, Ergebnis je Aktie und Free Cashflow steigen mit extrem hoher Konstanz, auch die Margen sind äußerst stabil und steigen im Zeitverlauf sogar leicht an.


All diese Gründe haben mich dazu bewegt, mein Kapital von Fresenius SE in Rollins Inc. umzuschichten.

Quelle Chart: Aktienfinder

In den vergangenen 10 Jahren hat Rollins Inc. 17 % p.a. dazu gewonnen. Das Anlagerisiko in diesen unzyklischen Wert würde ich als moderat einzustufen. Rollins erkannte das Potenzial der Insekten- und Schädlingsbekämpfung schon früh und konnte sich seit 1961 hervorragend entwickeln. In Krisenzeiten wurden stets Gewinn- und Umsatzeinbrüche vermindert. Dies gibt Stabilität in jeder Marktphase.

Rollins Inc. konnte seit 2012 den S&P 500 um Längen übertreffen und war somit ein ideales Investment für jeden Total-Return-Investor.


Eine aktuelle und weitere ausführliche Analyse über Rollins Inc. gibt es vom Sparfuchs: hier


Gewinn- und CashFlow-Entwicklung von Rollins Inc.

Quelle Gewinne und CashFlows: Aktienfinder.net

Ein Blick in die Vergangenheit von Rollins Inc. zeigt, dass die Gewinne und der operative Cashflow pro Aktie kontinuierlich von links unten nach rechts oben gestiegen sind.

Bis auf das Jahr 2019 laufen die Gewinne wie am Schnürchen. Betrachte ich nur den Zeitraum von 2011 bis heute, so stiegen die Gewinne jährlich im Schnitt um 13,5 % (0,20 USD-0,71 GBP). Betrachtet man die letzten 5 Jahre, so sieht man sogar noch eine Steigerung des Gewinns von 16,6 % jährlich (0,37 USD-0,71 USD).


Analysten schätzen für das Jahr 2023 einen Gewinn von 0,82 USD pro Aktie, was eine Steigerung um 15,5 % bedeutet - oder 7,75 % im Jahr. Diese konservative Annahme würde ich mal so unterschreiben.


Die Umsatzentwicklung von Rollins Inc.

Quelle Umsatz und Margen: Aktienfinder.net

Da Rollins Inc. zum großen Teil als Franchise-Modell operiert, ist Rollins bei genauer Betrachtung ein schlankes Unternehmen. Die Kosten für kapitalintensive Aspekte des Geschäfts (wie Fahrzeuge, Personal und Chemikalien) werden auf die Kunden übertragen und die Kosten dabei jährlich um über 1 % angehoben. Da die Kostensteigerungen von den Kunden akzeptiert werden ist auch klar, dass die Margen jährlich steigen. Betrachtet man die letzten 5 Jahre, so sind die Umsätze von 1,57 Mrd. USD auf stolze 2,36 Mrd. USD angewachsen. Dies entspricht einem jährlichen Umsatzwachstum von 8,9 %.


Für das Jahr 2023 wird ein Umsatz von 2,75 Mrd. USD (+ 16,5 %) erwartet. Sollten diese Erwartungen eintreffen, so hätte Rollins ein weiteres konstantes Umsatzwachstum von 8,25 % jährlich.


Weiterhin beeindruckend ist der Blick auf die operativen Margen, die weiter Hoffnungen auf Wachstum für die nächsten Jahre machen. Für das Jahr 2023 werden die operativen Margen bei 20 % erwartet (2016 lag sie noch bei 16 %).

Nun muss sich zeigen, ob dies auch gelingt.


Umsatzentwicklung von Rollins Inc. nach Ländern und Regionen

Diese Grafik zeigt die Umsatzentwicklung der letzten 20 Jahre. Auch wenn Rollins seine Geschäfte zu 93 % in den Vereinigten Staaten ausübt, wachsen die Zahlen in den Regionen wie Kanada, Mittelamerika, Südamerika, der Karibik, dem Nahen Osten, Asien, dem Mittelmeerraum, Europa, Afrika, Mexiko und Australien immer weiter.


Aufgeteilt nach Regionen sieht es wie folgt aus:

  • USA 2,0 Mrd.

  • Rest 0,16 Mrd.

  • Gesamtumsatz 2020: 2,16 Mrd.

  • Umsatz erwartet 2024: 2,75 Mrd. (+ 27,3 %)

Bewertungskennzahlen (KGV der letzen 10 Jahre)


Das bereinigte KGV (P/E Ratio) beträgt beim aktuellen Kurs von 28 € knackige 48,74 und liegt damit nur minimal unter dem Schnitt der letzten Jahre von 49,77. Die Aktie von Rollins lag mit einigen Ausreißern schon weit darüber. In Spitze sogar bei über 80!

Auch bei Betrachtung der letzten 20 Jahre ist eine Bewertung von einem KGV von 35 der Durchschnitt. Trotz der aktuellen hohen Bewertungen wage ich hier den Einstieg.


Die Dividendenentwicklung der letzten Jahre


Seit 1961 zahlt das familiengeführte Unternehmen ununterbrochen eine Dividende an seine Aktionäre aus. Bis auf die Jahre 1998 und 2019 wurden die Dividenden von Jahr zu Jahr gesteigert. Seit dem Jahr 2012 erhalten Aktionäre eine zusätzliche Sonderdividende, diese kann aber bei einem Abschwung wieder gestrichen werden. Die Dividenden wurden in den letzten 10 Jahren im Durchschnitt um mehr als 16% erhöht. Die Ausschüttungsquote liegt im Mittel bei 56 %, was für dieses Geschäftsmodell sehr akzeptabel erscheint. Nach dem letzten Kurs-Rücksetzer stieg die Dividendenrendite von 0,8 % auf nun 1,35 %.


Entwicklung des fairen Wertes von Rollins Inc.

Mein letzter Blick geht wieder auf diesen Chart, den ich aus dem Aktienfinder.net erhalten habe. Dieser zeigt, dass der aktuelle Kurs von Rollins (schwarze Linie) immer wieder vom bereinigten Wert davonläuft und wieder zurückkommt. Zudem sieht man auch schön, dass sich der bereinigte Fair Value (orange Linie) auch immer weiter nach oben schraubt. Doch seit einigen Tagen liegt der Kurs wieder knapp oberhalb des bereinigten Fair Value, was mich hoffen lässt, Rollins zu einem noch anständigen Preis gekauft zu haben.


Wie die Entwicklung bei Rollins genau weitergeht, kann ich nicht vorhersagen. Daher orientiere ich mich auch hier wieder an den Schätzungen der Analysten. Diese sehen bis zum Ende des Jahres 2023 ein Kurspotential von gut 18 %. Dies würde einer jährlichen Rendite von 9 % entsprechen. Sollte Rollins seine Dividenden weiter steigern, könnte hier bis ins Jahr 2023 sogar eine Rendite von 19,1 % möglich sein. Mal schauen, ob dies so eintrifft...


Mein Nachkauf:

Ich habe einen Nachfolger für Fresenius gesucht und gefunden. Mir geht jetzt zwar ein europäischer Wert für die Länderstreuung ab und auch die Branchenstreuung ist im Bereich "Gesundheit" nun kleiner als zuvor. Doch das Kapitel ist nun abgeschlossen und die neue Ausrichtung im Depot gibt mir zum Jahresende ein besseres Gefühl. Ich erhoffe mir dadurch weniger und vergleichsweise geringere Rücksetzer, eine höhere Gewinn-Konstanz sowie überdurchschnittliche Renditen. Rollins macht gerade eine Verschnaufpause (Konsolidierung) durch. Dadurch eröffnet sich in meinen Augen gerade eine gute Einstiegsgelegenheit, um bei der neuen Rekordjagd dabei zu sein.


Daher habe ich bei Rollins Inc. 135 Aktien zu einem Kurs von 28,39 € gekauft. Inklusive Gebühren komme ich auf eine Investitionssumme von 3.852 €.


Die persönliche Dividendenrendite liegt bei 1,35 %. So erhalte ich eine jährliche Dividende im Wert von 50 €.


Das Kapital von Fresenius wurde zu 100 % wieder in Rollins investiert. Somit liegt der Depotanteil von Rollins bei 2,28 %.


Das Portfolio bleibt weiterhin bei 30 Positionen.


LG Falk

Der Dividendenjäger

250 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen